Praxis Dr. Schott

Zeitgemäße und Traditionelle Chinesische Medizin

Ärztin Monika Hornbach

in der Praxis für ganzheitliche Medizin, Allgemeinmedizin und Allergologie Dr. med. Beate-Charlotte Schott

Marbachweg 260a
60320 Frankfurt am Main

Sprechzeiten nach Vereinbarung:
Telefon  069 - 56 15 75

Mobil  0163 - 20 20 772

Terminwunsch per eMail

Chinesische Medizin Frankfurt: Ärztin Monika Hornbach

Akupunktur und die Behandlung mit chinesischen Kräutern wirken direkt auf den Energiefluss und auf den Stoffwechsel des Körpers. Was zahlreiche Studien beweisen, zeigt auch ein aktuelles Beispiel aus meiner Praxis: Die chinesische Medizin und Akupunktur kann psychische und psychosomatische Erkrankungen wirksam behandeln und hierbei die Einnahme von chemischen Medikamenten verringern oder gar ganz ersetzen. In folgendem Fallbeispiel unterstützt sie zudem bei einem bislang unerfüllten Kinderwunsch. Die Patientin wurde endlich Schwanger und bekam im Juli 2013 einen gesunden Jungen.

Im konkreten Fallbeispiel kam eine 30jährige Patientin mit Kinderwunsch in meine Praxis. Sie litt unter wiederkehrenden Nackenverspannungen (Büro-/ PC-Tätigkeit), Laktoseintoleranz (immer Druck im Magen und Übelkeit), Panikattacken, Angst und Durchschlafstörung. Nach dem Essen war sie häufig sehr müde, sie litt unter regelmäßigen Blähungen und hatte 1 Woche vor der Menstruation immer Brustspannen und Übelkeit. Als sie zur mir in Behandlung kam, nahm sie zudem ein Antidepressivum.

Als Therapie erhielt sie nun einmal wöchentlich Akupunktur und ein Dekokt (Auskochung von pflanzlichen Bestandteilen), das sie täglich über den Tag verteilt trinken sollte.

Nach 5 Tagen: Die Patientin ist morgens nicht mehr so zerschlagen. Sie hat insgesamt bessere Laune und mehr Energie. Ihr Ehemann ist begeistert, dass seine Frau am Wochenende nicht mehr so müde ist. Auch die Blähungen haben deutlich abgenommen.

Nach 14 Tagen: Die Panikattacken sind seltener, Ängste sind meist schon nach einer Stunde vorüber und die Grundstimmung der Patientin ist viel besser.

Nach 2 Monaten Behandlung hat die Patientin eine Blasenentzündung: Hierauf erfolgt eine Dekoktumstellung (neuer Tee). Der Schmerz beim Wasserlassen lässt schnell nach. Anfängliches Blut im Urin verschwindet. Allerdings schläft die Patientin nun wieder schlechter.

Mit Abklingen der Blasenentzündung erhält die Patientin daher wieder das erste Dekokt: Der Schlaf wird daraufhin wieder besser. Nachmittags leidet sie jedoch manchmal unter Unruhe.
Nach 4 Monaten wird das Dekokt erneut angepasst: Die Patientin empfindet weniger Unruhe und sie hat seit Jahren erstmals ihre Menstruation ohne Übelkeit. Der Magen ist weiter empfindlich. Die wechselhafte Stimmung jedoch sogar auch im Winter besser.

In den folgenden Wochen kommt die Patientin weiterhin alle 2-3 Wochen regelmäßig zur Akupunktur. Die Dekokte (Teerezepturen) passen wir wiederholt der aktuellen Situation an. Durch die Behandlung mit Akupunktur und chinesischen Heilkräutern geht es ihr psychisch immer besser und nach einem Jahr Therapie hat sie einen positiven Schwangerschaftstest.

Während der Schwangerschaft leidet sie unter Schwangerschaftsübelkeit, die unter der Akupunktur besser wird. Auch weitere typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Magendruck und Rückenschmerzen werden bei den Akupunkturterminen im 3 Wochenabstand behandelt und begleitend zu den Schwangerschaftsphase wird die Entwicklung des Kindes im Mutterleib nach dem Schema von Ruthild Schulze (TCM Schwangerschaftsscheibe - vorgeburtliche und nachgeburtliche Begleitung und Therapie nach den fünf Wandlungsphasen) gefördert.

In den letzten 4 Wochen bekommt die Patientin geburtsvorbereitende Akupunktur und bringt im Juni 2013 einen gesunden Jungen auf natürlichem Weg zur Welt.

 

Zurück zur Übersicht